Selbsthilfegruppe NoName

Wer sind wir?

Bei der Selbsthilfegruppe No Name geht es darum, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen sich austauschen und wieder in ihrer Selbstwahrnehmung schärfen – ohne Anleitung durch Experten des Gesundheitssystems (wie Ärzte oder Psychotherapeuten). Einige andere Selbsthilfegruppen arbeiten jedoch mit diesen zusammen. Selbsthilfe findet in Gruppen statt, die meistens offen für neue Teilnehmer sind. Hilfe zu Selbsthilfe kann auch unter einander stattfinden. Mittlerweile gibt es auch Online-Selbsthilfen wie z.B. Foren Chaträume oder Mailinglisten. Mit Selbsthilfe sind auch Strategien gemeint, die jeder einzelne selbst einsetzen kann, z.B. einen Selbsthilferatgeber durchlesen und die empfohlenen Übungen durchführen, Sport machen oder wieder mehr Kontakte aufnehmen. Wir sind eine offene Gruppe Wir sind eine gemischte Gruppe von Menschen mit seelischen Störungen (Depressionen, Ängste, Psychosen u.a., auch in Verbindung mit Alkohol- und Medikamentenmissbrauch), die gemeinsam versuchen, einen Weg aus ihrer Krankheit zu finden. Wen suchen wir? Wir suchen gleich Betroffene zum regelmäßigen Erfahrungsaustausch in unserer Selbsthilfegruppe. Zu den ersten Gruppentreffen sind nach Rücksprache auch Angehörige willkommen. Selbsthilfe ersetzt keine Therapie. Sie kann nur ergänzend wirken. Unsere Ziele: Wir wollen auf der Basis des Vertrauens Wege aus Ängsten, Depressionen und sozialer Isolation suchen, welche uns helfen, das seelische Gleichgewicht wiederzufinden und es zu stabilisieren. Gleichzeitig versuchen wir, das Selbstwertgefühl, das oft nicht vorhanden ist, zu stärken. Treffpunkt: Wir treffen uns alle 14 Tage freitags zwischen 18:00 Uhr und 20:00 Uhr in der Tagesklinik des St. Antonius-Krankenhauses in Neuwied, Willi-Brückner-Straße 8 (in der Nähe vom Bahnhof gegenüber des St. Elisabeth-Krankenhauses). Raucherpause: 19:00 Uhr (ca. 10 min)
Besucherzaehler

Sebsthilfegruppe NoName

Wer sind wir?

Bei der Selbsthilfegruppe No Name geht es darum, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen sich austauschen und wieder in ihrer Selbstwahrnehmung schärfen – Anleitung durch Experten des Gesundheitssystems (wie Ärzte oder Psychotherapeuten). Einige andere Selbsthilfegruppen arbeiten jedoch mit diesen zusammen. Selbsthilfe findet in Gruppen statt, die meistens offen für neue Teilnehmer sind. Hilfe zu Selbsthilfe kann auch unter einander stattfinden. Mittlerweile gibt es auch Online-Selbsthilfen wie z.B. Foren Chaträume oder Mailinglisten. Mit Selbsthilfe sind auch Strategien gemeint, die jeder einzelne selbst einsetzen kann, z.B. einen Selbsthilferatgeber durchlesen und die empfohlenen Übungen durchführen, Sport machen oder wieder mehr Kontakte aufnehmen. Wir sind eine offene Gruppe Wir sind eine gemischte Gruppe von Menschen mit seelischen Störungen (Depressionen, Ängste, Psychosen u.a., auch in Verbindung mit Alkohol- und Medikamentenmissbrauch), die gemeinsam versuchen, einen Weg aus ihrer Krankheit zu finden. Wen suchen wir? Wir suchen gleich Betroffene zum regelmäßigen Erfahrungsaustausch in unserer Selbsthilfegruppe. Zu den ersten Gruppentreffen sind nach Rücksprache auch Angehörige willkommen. Selbsthilfe ersetzt keine Therapie. Sie kann nur ergänzend wirken. Unsere Ziele: Wir wollen auf der Basis des Vertrauens Wege aus Ängsten, Depressionen und sozialer Isolation suchen, welche uns helfen, das seelische Gleichgewicht wiederzufinden und es zu stabilisieren. Gleichzeitig versuchen wir, das Selbstwertgefühl, das oft nicht vorhanden ist, zu stärken. Treffpunkt: Wir treffen uns alle 14 Tage freitags zwischen 18:00 Uhr und 20:00 Uhr in der Tagesklinik des St. Antonius-Krankenhauses in Neuwied, Willi-Brückner-Straße 8 (in der Nähe vom Bahnhof gegenüber des St. Elisabeth-Krankenhauses). Raucherpause: 19:00 Uhr (ca. 10 min)
© SHG NoName 2016
Besucherzaehler