Selbsthilfegruppe NoName

Psyche und Arbeit 2016-09

Quelle www.systemberatung-gimbel.de Studie: Zunehmende Digitalisierung im Beruf belastet Familienleben Die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt und ständige Erreichbarkeit im Beruf belasten das Familienleben und wirken sich negativ auf die Gesundheit aus. Das geht aus einer Studie der Universität St. Gallen hervor, die heute in Berlin vorgestellt wurde. https://presse.barmer- gek.de/barmer/web/Portale/Presseportal/Subportal/Presseinformationen/Aktuelle-  Pressemitteilungen/160927-Digitalisierungsstudie/PM-Digitalisierungsstudie.html ----------------- ---------- Psychische Belastungen -Entstehung, Folgen und Möglichkeiten der Ermittlung Wer etwas gegen psychische Belastungen im Betrieb unternehmen will, sollte Über die nötigen Hintergrundkenntnisse verfÜgen: Was sind Überhaupt psychische Belastungen am Arbeitsplatz? Welche Folgen haben sie fÜr Mitarbeiter und Unternehmen? Wie kann man Belastungsschwerpunkte im Betrieb erkennen? https://www.haufe.de/arbeitsschutz/gesundheit- umwelt/gefaehrdungsbeurteilung-psychicher-belastungen-wie-geht-man- vor_94_356344.html -- ------------------- Österreich: Was ist schon normal? Krankenschwester, Feuerwehrmann, Kellner und Lokfahrerin: Denkt man an Berufsgruppen, die typischerweise an Feiertagen, Wochenenden und in der Nacht arbeiten, sind die Stereotype schnell gefunden. Als Jobs mit „normalen“ Dienstzeiten gelten nach wie vor jene, die sich in einer Kernarbeitszeit von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr und von Montag bis Freitag abspielen. Doch die Realität schaut - fÜr einen Gutteil der Erwerbstätigen anders aus. http://orf.at/stories/2360779/2360781/ -------------------- Pflicht des Arbeitgebers zur psychischen Gefährdungsbeurteilung Nach dem Arbeitsschutzgesetz sind alle Arbeitgeber verpflichtet, eine psychische Gefährdungsbeurteilung gem. § 5 ArbSchG durchzufÜhren. Warum ist die Gefährdungsbeurteilung so wichtig fÜr Arbeitnehmer und Unternehmen? Welche besonderen Belastungsschwerpunkte gibt es und wie ist die Rechtspflicht des Arbeitgebers zur psychische Gefährdungsbeurteilung ausgestaltet? https://www.haufe.de/recht/arbeits-sozialrecht/pflicht-des-arbeitgebers-zur-psychische-  gefaehrdungsbeurteilung_218_379044.html ------------------------------- Überstunden, Schmerzen, Schlafstörungen Eine Befragung unter 20.000 Angestellten in Deutschland zeigt, wie viele Menschen unter zu viel Arbeit und Stress leiden - und was die häufigsten Symptome sind. http://www.spiegel.de/karriere/arbeitszeit-report-zu-viele-ueberstunden-in-deutschland-a- 1115900.html#ref=nl-dertag --------------------- Stress: Fragen und Antworten zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Wie lassen sich psychische Belastungen am Arbeitsplatz analysieren? Wer ist dafÜr zuständig und was kann psychische Belastungen auslösen? http://www.business-wissen.de/artikel/stress-fragen-und-antworten-zur- gefaehrdungsbeurteilung-psychischer-belastungen/ ---------------------- Grafik des Monats 10/2016: Anstieg psychischer Erkrankungen Kurz gefasst: - Der Krankenstand hat sich in den letzten Jahren leicht erhöht. Zugenommen haben sowohl die Arbeitsunfähigkeitsmeldungen (AU-Fälle) als auch die (in Tagen gemessene) durchschnittliche Dauer der Arbeitsunfähigkeit (AU-Tage). - Diese allgemeine Darstellung verdeckt allerdings die Verschiebungen innerhalb des Krankheitsspektrums. Auffällig ist vor allem der seit Jahren anhaltende Bedeutungszuwachs psychischer Erkrankungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. http://www.sozialpolitik- aktuell.de/ vom 11.10.16 Autismus-Spektrum-Störungen bei Erwachsenen Kompakt und praxisnah klärt unser neuer Basiswissen-Band das Phänomen des hochfunktionalen Autismus. Zwei Spezialisten fassen zusammen, was Fachkräften in der psychiatrischen Versorgung und Sozialen Arbeit den Umgang mit erwachsenen Betroffenen erleichtert. Eine konkrete Hilfe bei nicht diagnostiziertem Autismus und bei der Reflexion der eigenen Haltung. (Verlagsmitteilung) https://www.psychiatrie-verlag.de/buecher/detail/book-detail/autismus-spektrum-stoerungen-bei- erwachsenen.html Zur Stresslage der Nation: TK-Chef fordert Feierabend für "always on" Berlin, 12. Oktober 2016. Deutschland ist gestresst. Sechs von zehn Erwachsenen hierzulande stehen unter Strom, fast jeder Vierte gibt sogar an, häufig gestresst zu sein. Das geht aus der aktuellen TK- Stress-Studie hervor, die die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Berlin zusammen mit Ex- Fußballtrainer und Supermarktbesitzer Holger Stanislawski vorgestellt hat. https://www.tk.de/tk/pressemitteilungen/bundesweite-pressemitteilungen/917000  Zwangsstörungen Fernsehzuschauer kennen Hanka Rackwitz als toughe Immobilienmaklerin aus der Doku-Serie "Mieten, Kaufen, Wohnen". Doch privat ist die Moderatorin eine andere: Hanka Rackwitz leidet unter Zwangshandlungen und Ängsten. Bei stern TV spricht sie offen darüber, wie sich ein solches Leben lebt. http://www.stern.de/tv/zwangsstoerung--so-lebt-tv-maklerin- hanka-rackwitz-mit-ihrer-psychischen-erkrankung- 7065100.html Wer körperlich fit ist, arbeitet effektiver In vielen Berufen ist Selbstkontrolle das A und O für eine erfolgreiche Karriere. Besonders deutlich wird das im Dienstleistungssektor. Verkäufer, Ärzte, Rechtsanwälte, Bankangestellte – sie alle müssen ihre individuellen Emotionen regulieren, um den Bedürfnissen des Kunden gerecht zu werden, lange Zeit konzentriert zu arbeiten oder Ablenkungen zu widerstehen. Zu hohe Selbstkontrollanforderungen belasten mit der Zeit die Psyche. Als Folge fühlen sich viele Arbeitnehmer ausgepowert, erschöpft und krank. http://medizin-aspekte.de/wer- koerperlich-fit-ist-arbeitet-effektiver Überforderte Mitarbeiter: Chefs, vergesst die Menschen nicht Die deutschen Wissensarbeiter - und das sind ziemlich viele - sind erschöpft. Sie sind müde, überfordert und demotiviert. Das belegen zumindest die letzten Arbeitszeitenreports und Gesundheitsstudien großer Krankenversicherungen http://www.wiwo.de/erfolg/vordenker- spezial/ueberforderte-mitarbeiter-chefs-vergesst-die-menschen-nicht/14696438.html Österreich: Arbeitsmarkt Ein Fragebogen, der sich rechnet Innsbruck — „Das ist ein Schuss ins Knie", würden Chefs den Fragebogen zur Evaluierung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz ihren Mitarbeitern einfach nur austeilen, ohne zu erklären, worum es dabei eigentlich geht, sagt Claudia Muigg, Unternehmensberaterin von „Die Be- raterinnen". Es sei schade, dass Betriebe nicht den Mehrwert aus dieser Befragung erkennen. „Die Betriebe könnten sich dabei ganz viel von dem sparen, was sie sonst so investieren, in Sachen Mitarbeitermotivation", ist Muigg überzeugt. http://www.tt.com/wirtschaft/arbeitsmarkt/12146381-91/ein-fragebogen-der-sich- rechnet.csp Engagement erhalten – innere Kündigung vermeiden Innere Kündigung ist ein wiederkehrendes Thema in den Medien. Regelmäßig werden Zahlen zum Engagement der deutschen Beschäftigten berichtet, dann wiederum taucht das Thema im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit auf. Ist innere Kündigung ein relevantes Thema in der betrieblichen Praxis? Im iga.Report 33 wird das Thema der inneren Kündigung aus der Unternehmensperspektive beleuchtet. http://www.iga-  info.de/veroeffentlichungen/igareporte/igareport-33/ Manchmal nerven sogar die Eltern Die GEW (Niedersachsen) legt eine weitere Studie zum Thema Lehrer-Stress vor. Die Landesregierung hat erst einmal eine Kommission eingesetzt. http://www.braunschweiger- zeitung.de/niedersachsen/article208486435/Manchmal-nerven-sogar-die-Eltern.html auch dazu: https://www.kooperationsstelle.uni-goettingen.de/koop_2_13.html  http://www.sueddeutsche.de/bildung/schule-und-stress-kollegium-k-o-1.3215015  http://www.gew-nds.de/index.php/gew/aktionen-initiativen/protest-gegen-mehrarbeit/1304-hoch- motiviert-trotz- schlechter-arbeitsbedingungen
Besucherzaehler

Sebsthilfegruppe NoName

Psyche und Arbeit 2016-09

Quelle www.systemberatung-gimbel.de Studie: Zunehmende Digitalisierung im Beruf belastet Familienleben Die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt und ständige Erreichbarkeit im Beruf belasten das Familienleben und wirken sich negativ auf die Gesundheit aus. Das geht aus einer Studie der Universität St. Gallen hervor, die heute in Berlin vorgestellt wurde. https://presse.barmer- gek.de/barmer/web/Portale/Presseportal/Subportal/Presseinformationen /Aktuelle-  Pressemitteilungen/160927-Digitalisierungsstudie/PM- Digitalisierungsstudie.html ----------------- ---------- Psychische Belastungen -Entstehung, Folgen und Möglichkeiten der Ermittlung Wer etwas gegen psychische Belastungen im Betrieb unternehmen will, sollte Über die nötigen Hintergrundkenntnisse verfÜgen: Was sind Überhaupt psychische Belastungen am Arbeitsplatz? Welche Folgen haben sie fÜr Mitarbeiter und Unternehmen? Wie kann man Belastungsschwerpunkte im Betrieb erkennen? https://www.haufe.de/arbeitsschutz/gesundheit- umwelt/gefaehrdungsbeurteilung-psychicher-belastungen-wie-geht- man- vor_94_356344.html -- ------------------- Österreich: Was ist schon normal? Krankenschwester, Feuerwehrmann, Kellner und Lokfahrerin: Denkt man an Berufsgruppen, die typischerweise an Feiertagen, Wochenenden und in der Nacht arbeiten, sind die Stereotype schnell gefunden. Als Jobs mit „normalen“ Dienstzeiten gelten nach wie vor jene, die sich in einer Kernarbeitszeit von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr und von Montag bis Freitag abspielen. Doch die Realität schaut - fÜr einen Gutteil der Erwerbstätigen anders aus. http://orf.at/stories/2360779/2360781/ -------------------- Pflicht des Arbeitgebers zur psychischen Gefährdungsbeurteilung Nach dem Arbeitsschutzgesetz sind alle Arbeitgeber verpflichtet, eine psychische Gefährdungsbeurteilung gem. § 5 ArbSchG durchzufÜhren. Warum ist die Gefährdungsbeurteilung so wichtig fÜr Arbeitnehmer und Unternehmen? Welche besonderen Belastungsschwerpunkte gibt es und wie ist die Rechtspflicht des Arbeitgebers zur psychische Gefährdungsbeurteilung ausgestaltet? https://www.haufe.de/recht/arbeits-sozialrecht/pflicht-des-arbeitgebers- zur-psychische-  gefaehrdungsbeurteilung_218_379044.html ------------------------------- Überstunden, Schmerzen, Schlafstörungen Eine Befragung unter 20.000 Angestellten in Deutschland zeigt, wie viele Menschen unter zu viel Arbeit und Stress leiden - und was die häufigsten Symptome sind. http://www.spiegel.de/karriere/arbeitszeit-report-zu-viele-ueberstunden- in-deutschland-a- 1115900.html#ref=nl-dertag --------------------- Stress: Fragen und Antworten zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Wie lassen sich psychische Belastungen am Arbeitsplatz analysieren? Wer ist dafÜr zuständig und was kann psychische Belastungen auslösen? http://www.business-wissen.de/artikel/stress-fragen-und-antworten-zur- gefaehrdungsbeurteilung-psychischer-belastungen/ ---------------------- Grafik des Monats 10/2016: Anstieg psychischer Erkrankungen Kurz gefasst: - Der Krankenstand hat sich in den letzten Jahren leicht erhöht. Zugenommen haben sowohl die Arbeitsunfähigkeitsmeldungen (AU- Fälle) als auch die (in Tagen gemessene) durchschnittliche Dauer der Arbeitsunfähigkeit (AU-Tage). - Diese allgemeine Darstellung verdeckt allerdings die Verschiebungen innerhalb des Krankheitsspektrums. Auffällig ist vor allem der seit Jahren anhaltende Bedeutungszuwachs psychischer Erkrankungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. http://www.sozialpolitik- aktuell.de/ vom 11.10.16 Autismus-Spektrum-Störungen bei Erwachsenen Kompakt und praxisnah klärt unser neuer Basiswissen-Band das Phänomen des hochfunktionalen Autismus. Zwei Spezialisten fassen zusammen, was Fachkräften in der psychiatrischen Versorgung und Sozialen Arbeit den Umgang mit erwachsenen Betroffenen erleichtert. Eine konkrete Hilfe bei nicht diagnostiziertem Autismus und bei der Reflexion der eigenen Haltung. (Verlagsmitteilung) https://www.psychiatrie-verlag.de/buecher/detail/book-detail/autismus- spektrum-stoerungen-bei- erwachsenen.html Zur Stresslage der Nation: TK-Chef fordert Feierabend für "always on" Berlin, 12. Oktober 2016. Deutschland ist gestresst. Sechs von zehn Erwachsenen hierzulande stehen unter Strom, fast jeder Vierte gibt sogar an, häufig gestresst zu sein. Das geht aus der aktuellen TK- Stress-Studie hervor, die die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Berlin zusammen mit Ex-Fußballtrainer und Supermarktbesitzer Holger Stanislawski vorgestellt hat. https://www.tk.de/tk/pressemitteilungen/bundesweite- pressemitteilungen/917000  Zwangsstörungen Fernsehzuschauer kennen Hanka Rackwitz als toughe Immobilienmaklerin aus der Doku-Serie "Mieten, Kaufen, Wohnen". Doch privat ist die Moderatorin eine andere: Hanka Rackwitz leidet unter Zwangshandlungen und Ängsten. Bei stern TV spricht sie offen darüber, wie sich ein solches Leben lebt. http://www.stern.de/tv/zwangsstoerung--so-lebt-tv-maklerin- hanka-rackwitz-mit-ihrer-psychischen-erkrankung- 7065100.html körperlich fit ist, arbeitet effektiver In vielen Berufen ist Selbstkontrolle das A und O für eine erfolgreiche Karriere. Besonders deutlich wird das im Dienstleistungssektor. Verkäufer, Ärzte, Rechtsanwälte, Bankangestellte – sie alle müssen ihre individuellen Emotionen regulieren, um den Bedürfnissen des Kunden gerecht zu werden, lange Zeit konzentriert zu arbeiten oder Ablenkungen zu widerstehen. Zu hohe Selbstkontrollanforderungen belasten mit der Zeit die Psyche. Als Folge fühlen sich viele Arbeitnehmer ausgepowert, erschöpft und krank. http://medizin-aspekte.de/wer- koerperlich-fit-ist-arbeitet-effektiver Überforderte Mitarbeiter: Chefs, vergesst die Menschen nicht Die deutschen Wissensarbeiter - und das sind ziemlich viele - sind erschöpft. Sie sind müde, überfordert und demotiviert. Das belegen zumindest die letzten Arbeitszeitenreports und Gesundheitsstudien großer Krankenversicherungen http://www.wiwo.de/erfolg/vordenker- spezial/ueberforderte-mitarbeiter-chefs-vergesst-die-menschen- nicht/14696438.html Österreich: Arbeitsmarkt Ein Fragebogen, der sich rechnet Innsbruck — „Das ist ein Schuss ins Knie", würden Chefs den Fragebogen zur Evaluierung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz ihren Mitarbeitern einfach nur austeilen, ohne zu erklären, worum es dabei eigentlich geht, sagt Claudia Muigg, Unternehmensberaterin von „Die Be- raterinnen". Es sei schade, dass Betriebe nicht den Mehrwert aus dieser Befragung erkennen. „Die Betriebe könnten sich dabei ganz viel von dem sparen, was sie sonst so investieren, in Sachen Mitarbeitermotivation", ist Muigg überzeugt. http://www.tt.com/wirtschaft/arbeitsmarkt/12146381-91/ein- fragebogen-der-sich- rechnet.csp Engagement erhalten – innere Kündigung vermeiden Innere Kündigung ist ein wiederkehrendes Thema in den Medien. Regelmäßig werden Zahlen zum Engagement der deutschen Beschäftigten berichtet, dann wiederum taucht das Thema im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit auf. Ist innere Kündigung ein relevantes Thema in der betrieblichen Praxis? Im iga.Report 33 wird das Thema der inneren Kündigung aus der Unternehmensperspektive beleuchtet. http://www.iga- info.de/veroeffentlichungen/igareporte/igareport-33/ sogar die Eltern Die GEW (Niedersachsen) legt eine weitere Studie zum Thema Lehrer-Stress vor. Die Landesregierung hat erst einmal eine Kommission eingesetzt. http://www.braunschweiger- zeitung.de/niedersachsen/article208486435/Manchmal-nerven-sogar- die-Eltern.html auch dazu: https://www.kooperationsstelle.uni-goettingen.de/koop_2_13.html http://www.sueddeutsche.de/bildung/schule-und-stress-kollegium-k-o- 1.3215015  http://www.gew-nds.de/index.php/gew/aktionen-initiativen/protest- gegen-mehrarbeit/1304-hoch- motiviert-trotz- schlechter-arbeitsbedingungen
© SHG NoName 2016
Besucherzaehler