Selbsthilfegruppe NoName

Psyche und Arbeit 2016-06

Quelle www.systemberatung-gimbel.de Österreich:Stress im Fokus der Evaluierung psychischer Belastungen Jeder von uns kennt die Zeiten, die stressig und anstrengend sind. Aber welche Gründe stecken dahinter? Was wird nun bei der Evaluierung psychischer Belastungen eigentlich gemessen? Wofür sind Arbeitgeber verantwortlich? Was kann ich selbst tun? http://www.hrweb.at/2016/06/stress-im-fokus-der- evaluierung-psychischer-belastungen/ --------- ------------ Strafanzeige gegen die Hausärztin des Todes-Piloten Hätte die Katastrophe verhindert werden können? Die psychischen Probleme des Copiloten Andreas L. waren bekannt. Die Staatsanwaltschaft prüft jetzt Ermittlungen gegen seine Hausärztin. http://www.welt.de/vermischtes/article155993992/ Strafanzeige-gegen-die- Hausaerztin-des-Todes- Piloten.html Lebenslauf: Lange Krankheit erwähnen oder nicht? „Sie haben da eine Lücke im Lebenslauf“, das ist die wohl meist gefürchtete Frage eines jeden Bewerbers. Im Artikel „Lücken im Lebenslauf: Richtige und kreative Erklärungen“ haben wir Ihnen bereits wichtige Tipps und lustige Ausreden für diese Situation mit auf den Weg gegeben. Doch Hand aufs Herz: Was tun Sie eigentlich bei einer Lücke aufgrund einer längeren Krankheit? http://arbeits-abc.de/lange-krankheit-im- lebenslauf- erwaehnen/ ----------------- Studie: Belastung der Grundschullehrer schlägt auf die Schüler durch BERLIN. Grundschullehrer erhalten für ihre Arbeit relativ wenig Anerkennung. Schlechter bezahlt als die Kollegen an weiterführenden Schulen und mit vergleichsweise geringen Karriereaussichten gehen sie ihrer Arbeit nach, die oft besondere psychische Herausforderungen mit sich bringt. Schulleiterposten im Grundschulbereich scheinen kaum attraktiv, schon der Alltag ohne Verwaltungsaufgaben bedarf eines großen Engagements. Für das Schulsystem liegt darin ein großes Risiko. Kieler Forscher konnten nun nachweisen, dass sich ein schlechter psychischer Zustand von Lehrern direkt auf die schulischen Leistungen ihrer Schützlinge auswirkt. http://www.news4teachers.de/2016/06/studie- grundschullehrerbelastung-schlaegt-auf- die-schueler- durch/ ------------------ Burnout-Syndrom bei Lehrern Burnout bei Lehrern verbunden mit Stress bei Schülern 27.06.2016 Die in der Fachzeitschrift Social Science & Medicine veröffentlichte Studie der University of British Columbia untersuchte die Verbindung zwischen Burnout-Syndrom bei Lehrern und den Cortisol-Werten bei Schülern, die einen biologischen Indikator für Stress darstellen. http://psylex.de/psychische- probleme/burnout/ lehrer.html --------------------------Österreich: Beamte: Dienstfrei bei besonderem Psychostress Leichterer Zugang zum öffentlichen Dienst für Menschen mit Behinderung, Entlastung bei "besonderer psychischer Belastungsreaktion" – das bringt die Dienstrechtsnovelle. http://derstandard.at/2000038923435/Beamte- Dienstfrei-bei-besonderem-Psycho-Stress ---------- ---------- Berufliche Fehlzeiten: Rückenleiden und Depressionen führend Rückenschmerzen und Depressionen sind die häufigsten Gründe für berufliche Fehlzeiten in Deutschland. Allein auf die Diagnose Rückenschmerzen entfielen 2014 rund 31,4 Millionen Tage, an denen Beschäftigte arbeitsunfähig waren, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen hervorgeht. Auf Platz zwei der Einzeldiagnosen liegt die sogenannte Depressive Episode mit rund 23,5 Millionen Arbeitsunfähigkeitstagen (AU-Tage). http://www.bildungsspiegel.de/news/berufswelt- arbeitsmarkt-europa/697-berufliche-fehlzeiten- rueckenleiden-und-depressionen-fuehrend Vollständiger Text der Antwort der Bundesregierung hier: http://dip.bundestag.de/btd/18/085/1808587.pdf ----- Neuerungen durch das Präventionsgesetz Mit dem vollständigen Inkrafttreten des Präventionsgesetzes zum 01.01.2016 gingen viele Neuerungen einher. Was auf der einen Seite für einen erhöhten bürokratischen Aufwand sorgt, birgt jedoch auch eine Vielzahl an Chancen und Möglichkeiten – für Krankenkassen ebenso wie für Unternehmen. http://teamgesundheit.de/newsletter_juni_ 2016/#anker01 Psychotherapie: Bald schneller ein Termin beim Therapeuten Gesetzlich krankenversicherte Patienten sollen nicht mehr so lange auf einen Termin beim Psychotherapeuten warten müssen wie bisher. Über die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen sollen sie binnen vier Wochen einen Termin bekommen. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss kürzlich beschlossen. Die neue Regelung wird allerdings erst ab April nächsten Jahres gelten. test.de hat die Details. https://www.test.de/Psychotherapie- Bald-schneller- ein-Termin-beim-Therapeuten-5032418-0/auch zum Thema: https://www.test.de/Termin-beim- Psychotherapeuten-Wie-Sie-schneller-Hilfe- bekommen- 5028836-0/ --------------------Österreich: Arbeit statt Krankenstand: Psychische Leiden sind immer noch Tabuthema Gegenüber Verletzungen oder einer Grippe haben psychische Beschwerden einen Nachteil: Sie sind im Erwerbsleben häufig nicht „salonfähig“. Sich wegen körperlicher Gebrechen krankschreiben zu lassen ist eine Sache – aber aufgrund von Erschöpfung, Depression oder Schlaflosigkeit daheim zu bleiben? Eine aktuelle Studie hat erfragt, wie die Österreicher über psychische Beschwerden denken und wie damit im Job umgegangen wird. http://www.karriere.at/blog/krankschreiben- psychische-probleme.html ------------------- UDE: Projekt zur Prävention von psychischen Belastungen im Betrieb Seit Jahren nehmen psychische Belastungen im Job zu – nicht nur in der Pflege oder bei hoch qualifizierter Wissensarbeit, sondern auch in der Produktion: Arbeitsverdichtung und Zeitdruck machen krank, führen zu hohen Fehlzeiten und tragen zu Frühverrentungen bei. In vielen Betrieben fehlt es jedoch an fundiertem Wissen zur Prävention. „Dabei ließe sich die Situation ohne größere Kosten und Mühen deutlich verbessern“, sagt Dr. Anja Gerlmaier, Arbeitspsy- chologin am Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE). https://idw-online.de/de/news655046 ---------------------- Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Eine aktualisierte Broschüre des Arbeitsprogramms Psyche der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) erläutert in sieben Schritten die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen, ihre Methoden und Instrumente. Zielgruppe sind Unternehmen und betriebliche Arbeitsschutzakteure. Broschüre ansehen Worum es bei der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung geht und wie sie praktisch umgesetzt werden kann, erklärt ein neuer Kurzfilm des Arbeitsprogramms Psyche der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie. Film ansehenhttp://www.asu-arbeitsmedizin.com/ ASU-Newsletter-2016- 6/Gefaehrdungsbeurteilung- psychischer-Belastungen, QUlEPTcxNzY3MyZNSUQ9MTE2OTgz.html ----------------- Ein müder Pilot Der Flugkapitän Daniel Hofach* war oft krank und wurde von seiner Airline gefeuert. Er und seine Kollegen stehen unter dem Druck, ständig fliegen zu müssen. http://www.zeit.de/2016/26/airlines-burnout-piloten- druck-cargolux ---------------------- TK-Gesundheitsreport 2016: Gesundheit zwischen Beruf und Familie Der Themenschwerpunkt befasst sich mit der Analyse der gesundheitlichen Situation der "Sandwich- Generation", also der 30-44jährigen Beschäftigten. In dieser Lebensphase ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Männer und Frauen ein wichtiges Thema, es werden berufliche Weichen gestellt, oft werden Kinder versorgt und viele kümmern sich auch schon um die Eltern. Diese Mehrfachbelastung geht häufig zu Lasten der eigenen Gesundheit. https://www.tk.de/tk/broschueren-und-mehr/studien- und-auswertungen/gesundheitsreport- 2016/855910
Besucherzaehler

Sebsthilfegruppe NoName

Psyche und Arbeit 2016-06

Quelle www.systemberatung-gimbel.de Österreich:Stress im Fokus der Evaluierung psychischer Belastungen Jeder von uns kennt die Zeiten, die stressig und anstrengend sind. Aber welche Gründe stecken dahinter? Was wird nun bei der Evaluierung psychischer Belastungen eigentlich gemessen? Wofür sind Arbeitgeber verantwortlich? Was kann ich selbst tun? http://www.hrweb.at/2016/06/stress-im-fokus-der- evaluierung-psychischer- belastungen/ --------- ------------ Strafanzeige gegen die Hausärztin des Todes-Piloten Hätte die Katastrophe verhindert werden können? Die psychischen Probleme des Copiloten Andreas L. waren bekannt. Die Staatsanwaltschaft prüft jetzt Ermittlungen gegen seine Hausärztin. http://www.welt.de/vermischtes/article155993992/ Strafanzeige- gegen-die- Hausaerztin-des-Todes- Piloten.html Lebenslauf: Lange Krankheit erwähnen oder nicht? „Sie haben da eine Lücke im Lebenslauf“, das ist die wohl meist gefürchtete Frage eines jeden Bewerbers. Im Artikel „Lücken im Lebenslauf: Richtige und kreative Erklärungen“ haben wir Ihnen bereits wichtige Tipps und lustige Ausreden für diese Situation mit auf den Weg gegeben. Doch Hand aufs Herz: Was tun Sie eigentlich bei einer Lücke aufgrund einer längeren Krankheit? http://arbeits-abc.de/lange-krankheit- im- lebenslauf- erwaehnen/ ----------------- Studie: Belastung der Grundschullehrer schlägt auf die Schüler durch BERLIN. Grundschullehrer erhalten für ihre Arbeit relativ wenig Anerkennung. Schlechter bezahlt als die Kollegen an weiterführenden Schulen und mit vergleichsweise geringen Karriereaussichten gehen sie ihrer Arbeit nach, die oft besondere psychische Herausforderungen mit sich bringt. Schulleiterposten im Grundschulbereich scheinen kaum attraktiv, schon der Alltag ohne Verwaltungsaufgaben bedarf eines großen Engagements. Für das Schulsystem liegt darin ein großes Risiko. Kieler Forscher konnten nun nachweisen, dass sich ein schlechter psychischer Zustand von Lehrern direkt auf die schulischen Leistungen ihrer Schützlinge auswirkt. http://www.news4teachers.de/2016/06/studie- grundschullehrerbelastung-schlaegt-auf- die-schueler- durch/ ------------------ Burnout-Syndrom bei Lehrern Burnout bei Lehrern verbunden mit Stress bei Schülern 27.06.2016 Die in der Fachzeitschrift Social Science & Medicine veröffentlichte Studie der University of British Columbia untersuchte die Verbindung zwischen Burnout-Syndrom bei Lehrern und den Cortisol- Werten bei Schülern, die einen biologischen Indikator für Stress darstellen. http://psylex.de/psychische- probleme/burnout/ lehrer.html --------------------------Österreich: Beamte: Dienstfrei bei besonderem Psychostress Leichterer Zugang zum öffentlichen Dienst für Menschen mit Behinderung, Entlastung bei "besonderer psychischer Belastungsreaktion" – das bringt die Dienstrechtsnovelle. http://derstandard.at/2000038923435/Beamte- Dienstfrei-bei-besonderem- Psycho-Stress ---------- ---------- Berufliche Fehlzeiten: Rückenleiden und Depressionen führend Rückenschmerzen und Depressionen sind die häufigsten Gründe für berufliche Fehlzeiten in Deutschland. Allein auf die Diagnose Rückenschmerzen entfielen 2014 rund 31,4 Millionen Tage, an denen Beschäftigte arbeitsunfähig waren, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen hervorgeht. Auf Platz zwei der Einzeldiagnosen liegt die sogenannte Depressive Episode mit rund 23,5 Millionen Arbeitsunfähigkeitstagen (AU-Tage). http://www.bildungsspiegel.de/news/berufswelt- arbeitsmarkt-europa/697-berufliche-fehlzeiten- rueckenleiden-und-depressionen- fuehrend Vollständiger Text der Antwort der Bundesregierung hier: http://dip.bundestag.de/btd/18/085/1808587.pdf ----- Neuerungen durch das Präventionsgesetz Mit dem vollständigen Inkrafttreten des Präventionsgesetzes zum 01.01.2016 gingen viele Neuerungen einher. Was auf der einen Seite für einen erhöhten bürokratischen Aufwand sorgt, birgt jedoch auch eine Vielzahl an Chancen und Möglichkeiten – für Krankenkassen ebenso wie für Unternehmen. http://teamgesundheit.de/newsletter_juni_ 2016/#anker01 Psychotherapie: Bald schneller ein Termin beim Therapeuten Gesetzlich krankenversicherte Patienten sollen nicht mehr so lange auf einen Termin beim Psychotherapeuten warten müssen wie bisher. Über die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen sollen sie binnen vier Wochen einen Termin bekommen. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss kürzlich beschlossen. Die neue Regelung wird allerdings erst ab April nächsten Jahres gelten. test.de hat die Details. https://www.test.de/Psychotherapie- Bald-schneller- ein-Termin-beim-Therapeuten-5032418-0/auch zum Thema: https://www.test.de/Termin-beim- Psychotherapeuten-Wie-Sie-schneller-Hilfe- bekommen- 5028836-0/ --------------------Österreich: Arbeit statt Krankenstand: Psychische Leiden sind immer noch Tabuthema Gegenüber Verletzungen oder einer Grippe haben psychische Beschwerden einen Nachteil: Sie sind im Erwerbsleben häufig nicht „salonfähig“. Sich wegen körperlicher Gebrechen krankschreiben zu lassen ist eine Sache – aber aufgrund von Erschöpfung, Depression oder Schlaflosigkeit daheim zu bleiben? Eine aktuelle Studie hat erfragt, wie die Österreicher über psychische Beschwerden denken und wie damit im Job umgegangen wird. http://www.karriere.at/blog/krankschreiben- psychische-probleme.html ----------- -------- UDE: Projekt zur Prävention von psychischen Belastungen im Betrieb Seit Jahren nehmen psychische Belastungen im Job zu – nicht nur in der Pflege oder bei hoch qualifizierter Wissensarbeit, sondern auch in der Produktion: Arbeitsverdichtung und Zeitdruck machen krank, führen zu hohen Fehlzeiten und tragen zu Frühverrentungen bei. In vielen Betrieben fehlt es jedoch an fundiertem Wissen zur Prävention. „Dabei ließe sich die Situation ohne größere Kosten und Mühen deutlich verbessern“, sagt Dr. Anja Gerlmaier, Arbeitspsy- chologin am Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg- Essen (UDE). https://idw-online.de/de/news655046 ---------------------- Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Eine aktualisierte Broschüre des Arbeitsprogramms Psyche der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) erläutert in sieben Schritten die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen, ihre Methoden und Instrumente. Zielgruppe sind Unternehmen und betriebliche Arbeitsschutzakteure. Broschüre ansehen Worum es bei der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung geht und wie sie praktisch umgesetzt werden kann, erklärt ein neuer Kurzfilm des Arbeitsprogramms Psyche der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie. Film ansehenhttp://www.asu-arbeitsmedizin.com/ ASU-Newsletter-2016- 6/Gefaehrdungsbeurteilung- psychischer-Belastungen, QUlEPTcxNzY3MyZNSUQ9MTE2OTgz.html ----------------- Ein müder Pilot Der Flugkapitän Daniel Hofach* war oft krank und wurde von seiner Airline gefeuert. Er und seine Kollegen stehen unter dem Druck, ständig fliegen zu müssen. http://www.zeit.de/2016/26/airlines-burnout-piloten- druck-cargolux -------------- -------- TK-Gesundheitsreport 2016: Gesundheit zwischen Beruf und Familie Der Themenschwerpunkt befasst sich mit der Analyse der gesundheitlichen Situation der "Sandwich- Generation", also der 30-44jährigen Beschäftigten. In dieser Lebensphase ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Männer und Frauen ein wichtiges Thema, es werden berufliche Weichen gestellt, oft werden Kinder versorgt und viele kümmern sich auch schon um die Eltern. Diese Mehrfachbelastung geht häufig zu Lasten der eigenen Gesundheit. https://www.tk.de/tk/broschueren-und-mehr/studien- und- auswertungen/gesundheitsreport-
© SHG NoName 2016
Besucherzaehler